aus: Nds. GVBl. Nr. 18/1997, ausgegeben am 12. 9. 1997

 

Verordnung

über die Qualitätsanforderungen an Fischgewasser

(Fischgewässerqualitätsverordnung)*)

Vom 5. September 1997

 

Auf Grund des 2 b Abs. 1 Satz 1 des Niedersächsischen Wassergesetzes in der Fassung vom 20. August 1990 (Nds. GVBI. S. 371), zuletzt geändert durch Gesetz vom 22. April 1997 (Nds. GVBl. S. 110), wird verordnet:

 

1

Anwendungsbereich

Diese Verordnung gilt fur Gewässer und Gewässerteile, die in Anlage 1 als schutz- und verbesserungsbedürftig bezeichnet werden, um die Qualität von Fischgewässern sicherzustellen. Ausgenommen sind Gewässer in natürlichen oder künstlichen Becken, die für intensive Fischzucht genutzt werden.

 

2

Begriffsbestimmungen

(1) Cyprinidengewässer sind Gewässer, in denen Fischarten aus der Familie der Karpfen (Cyprinidae) oder anderer Arten, wie Hecht (Esox lucius), Barsch (Perca fluviatilis) und Aal (Anguilla anguilla), leben oder leben können.

(2) Salmonidengewasser sind Gewasser, in denen Fischarten wie Lachs (Salmo salar), Forelle (Salmo trutta), Aesche (Thymallus thymallus) und aus der Gruppe der Renken (Coregonus) leben oder leben kOnnen.

 

3

Qualitätsanforderungen

(1) Die in Anlage 1 bezeichneten Gewässer mussen den Qualitätsanforderungen der Anlage 2 entsprechen.

(2) Qualitätsanforderungen der Spalte I der Anlage 2 sind als Grenzwerte einzuhalten. Die Einhaltung der Richtwerte der Spalte G der Anlage 2 ist nach dem jeweiligen Stand der Technik anzustreben.

(3) Eine Erlaubnis oder Bewilligung zur Benutzung der in Anlage 1 bezeichneten Gewässer darf nur erteilt werden, wenn die Grenzwerte für die in Anlage 2 aufgeführten chemischen und physikalischen Parameter eingehalten werden oder nachteilige Auswirkungen auf diese Parameter nicht zu erwarten sind.

 

4

Ausnahmen

Ausnahmen von den Anforderungen des 3 Abs. 1 sind nur zulässig, wenn

1. bei den Parametern, die in Anlage 2 mit ,,(0)" gekennzeichnet sind, außergewöhnliche meteorologische oder besondere geographische Verhältnisse vorliegen oder

2. die in Anlage 2 festgelegten Grenzwerte auf Grund natürlicher Anreicherungen überschritten werden.

 

5

Überwachung

(1) Die Einhaltung der Qualitätsanforderungen nach Anlage 2 ist nach den Artikeln 6 und 7 der Richtlinie 78/659/EWG des Rates vom 18. Juli 1978 uber die Qualität von Süßwasser, das schutz- oder verbesserungsbedürftig ist, um das Leben von Fischen zu erhalten (ABl. EG Nr. L 222 S.1), zuletzt geändert durch Artikel 2 Abs. 1 der Richtlinie 91/692/EWG vom 23. Dezember 1991 (ABl. EG Nr. L 377 S.48), in der jeweits geltenden Fassung zu Überprüfen.

(2) Die Analyse- oder Kontrollverfahren und die Regelhäufigkeit der Probenahmen und Messungen der Parameter sind in Anlage 2 festgelegt. Das Niedersächsische Landesamt für Ökologie kann andere, gleichwertige Verfahren anerkennen.

 

6

Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

 

Hannover, den 5. September 1997

Niedersächsisches Umweltministerium

Griefahn

Ministerin

 

*) Diese Verordnung dient der Umsetzung der Richtlinie 78/659/ EWG des Rates vom 18. Juli 1978 über die Qualität von Süßwasser, das schutz- oder verbesserungsbedürftig ist, um das Leben von Fischen zu erhalten (ABl. EG Nr. L 222 S. 1), zuletzt geändert durch Artikel 2 Abs. 1 der Richtlinie 91/692/ EWG vom 28. Dezember 1991 (ABI. EG Nr. L 377 S. 48).

 

 

Anlage 1
(zu 1 Satz 1, 3 Abs. 1 und 3)

 

Verzeichnis der bezeichneten Fischgewässer

Erläuterungen:

Sal = Salmonidengewässer

Cyp = Cyprinidengewässer

M = Mündung

Name des Gewässers

Gewässerstrecke von

bis

Bemerkung

Aller

Gifhorn

M in die Weser

Cyp

Böhme

Quelle

M Warnau

Sal

Böhme

M Warnau

M in die Aller

Cyp

Delme

Quelle

Delmenhorst

Sal

Delme

Delmenhorst

M in die Ochtum

Cyp

Else

Melle

Landesgrenze Nordrhein-Westfalen

Cyp

Emmer

Landesgrenze Nordrhein-Westfalen

M in die Weser

Sal

Ems

Landesgrenze Nordrhein-Westfalen

Wehr Herbrum

Cyp

Este

Heimbruch

M in die Elbe

Cyp

Fuhse

Quelle

M in die Aller

Cyp

Geeste

Quelle

Landesgrenze Bremen

Cyp

Gerdau

Quelle

M in die llmenau

Sal

Große Aa

Quelle

M in die Ems

Cyp

Große Aue

Landesgrenze Nordrhein-Westfalen

M in die Weser

Cyp

Hache

Quelle

M in die Ochtum

Sal

Hemme

Quelle

Landesgrenze Bremen

Cyp

Hese

Quelle

M Aubach

Sal

Hase

M Aubach

M in die Ems

Cyp

Hunte

Mittellandkanal

M in die Weser

Cyp

Ilmenau

Uelzen/Veerßen

Bockelsberg

Sal

Ilmenau

Bockelsberg

M in den Ilmenau-Kanal

Cyp

Innerste

Quelle

M Neile

Sal

Innerste

M Neile

M in die Leine

Cyp

Ise

Rumstorf

M in die Aller

Cyp

Leine

M Rase

M in die Aller

Cyp

Luhe

Quelle

M in die Ilmenau

Sal

Lune

Quelle

Fleeste

Cyp

Meehach

Düsselburger Wall

M in die Weser

Cyp

Neue Aue

Quelle

M in die Aller

Cyp

Ochtum

M Hache

Landesgrenze Bremen

Cyp

Oder

Quelle

M in die Rhume

Sal

Oker

Quelle

Vienenburg

Sal

Oker

Vienenburg

M in die Aller

Cyp

Örtze

Quelle

M in die Aller

Sal

Oste

Quelle

Zeven

Sal

Oste

Zeven

Osten

Cyp

Rhume

Gieboldehausen

M in die Leine

Cyp

Schunter

Beienrode

M in die Oker

Cyp

Siede

Quelle

M in die Große Aue

Cyp

Soeste

Quelle

M in das Barßeler Tief

Cyp

Söse

Quelle

M in die Rhume

Sal

Sule

Quelle

M in die Große Aue

Cyp

Weser

Hann. Münden

Landesgrenze Bremen

Cyp

Wörpe

Quelle

Landesgrenze Bremen

Cyp

Wümme

Quelle

M Veerse

Sal

Wümme

M Veerse

Landesgrenze Bremen

Cyp

 





Dieses Dokument wurde zuletzt geändert am : und gehört zu H-Juhnke.de